Dienstag, 23 Januar 2018
Donnerstag, 06 Dezember 2007

2007 Jugend-Jahres-Gruppen-Versammlung (JJGV) Drucken Email
Donnerstag, 06. Dezember 2007 17:43

 Jugendsport

 

Die AMC Asendorf Jugendgruppe blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2006 zurück.

Am Samstag traf sich die AMC Jugendgruppe in der Gaststätte Dunekack in Kleinenborstel  um ihre Jugendjahreshauptversammlung durchzuführen.

Insgesamt wurden in den Gruppen Bassum und Asendorf 76 Trainings durchgeführt. In der Kartslalommeisterschaft des ADAC Weser-Ems erreichte Nico Post Platz 1.

In der Endwertung kamen Torben Kling, Pia Steffens, Nico Raaf, Oliver Runge, Marcel Miesbach und Marcel Ehlers unter den ersten 10 Plätzen. Als Meister qualifizierte sich N. Post für die Norddeutsche Meisterschaft und  den Bundesendlauf. Bei der Norddeutschen erreichte Nico Platz 3 mit einem Pylonenfehler. In Lemgo bei der DM lief der 1. Wertungslauf mit 3 umgefahrenen Pylonen schlecht  für Nico. Im 2. Lauf fuhr er Nullfehler mit der 4. schnellsten Tagesbestzeit in seiner Klasse.

Am Ende sprang ein sehr guter 19. Platz  von 51 Startern raus.

In der Clubsportkartrennmeisterschaft erreichten Oliver Wendt Platz 2 und Joe Al Gummelt Platz 3.

Uwe Steffens berichtete vom Training seiner Bambinigruppe, die bereits mit 5 Jahren an den Kartsport herangeführt werden. Bei Trainingswettkämpfen der kleinen Kartfahrer  erreichten Tim Gruß und Fabio Meyer die besten Platzzierungen.

Mit großer Spannung wurde die Siegerehrung der Clubwertung, in der jedes Mitglied der JG seine Teilnahmen an Veranstaltungen einreichte, erwartet.

Es setzte sich Nico Post vor Pia Steffens, Christian Wolters, Marcel Ehlers und Oliver Runge durch. Bei den Bambinis siegte Nina Steffens vor Max Haake.

Marcel Ehlers und Christian Wolters bekamen ein Present für ihre Trainingshilfe

Im Anschluss gab Jugendleiter Hartmut Falldorf eine Vorschau auf das Kartjahr und bedankte sich bei Betreuern für die große Unterstützung.

Den größten Dank erhielten die Firmen Gemüse Meier in Twistringen und Ellinghaus in Martfeld für die zur Verfügunkstellung der Trainingflächen.

 


AMC Trophy-Historie Drucken Email
Donnerstag, 06. Dezember 2007 17:26

Kart Trophy - Historie des AMC Asendorf (nicht vollständig)

Saison 2000

Regel-Änderungen

Es wir nur noch 3 Klassen also T1 - T3 geben. Die 140er und 160er Karts fahren zusammen in einer Klasse. Die 140er und 160er Regeln bleiben vorerst wie im Vorjahr. Wenn sich herausstellen sollte das 140er oder 160er dominant sein sollten dann werden in der Laufenden Trophy-Saison die Regeln entsprechend angepasst. z.B. durch Gewichte.

Technische Änderungen.

Technische Änderungen gibt es nur bei den Reifen.

 Die endgültige Entscheidung der Reifen ist noch nicht gefallen aber es zeichnen sich folgende Reifen ab:

Bridgestone YDS

Dunlop SL1 ?

Continental ?

 Klasseneinteilung
T1140/160 ccmGeburtsjahrgänge 92 - 888 - 12 Jahre
T2140/160 ccmGeburtsjahrgänge 87 - 8413 - 16 Jahre
T3140/160 ccmGeburtsjahrgänge 83 - 8517 - 25 Jahre
Fahrer 2000
Klasse T11. Oliver Wolters-Fahlenkamp
 2. Simon Schmidt
Klasse T21. Eiler Stumpenhusen
 2. Andre Chelarius
 R. Kai Blome
Klasse T31. Denis Heinrich
 2. Christin Kautz

 

Die Trophy-Saison 1999 des AMC Asendorf       

 Die Trophy-Saison 1999 war für den AMC Asendorf ein sehr erfolgreiches Jahr. Wir hatten dieses Jahr 116 Starts bei Trophyveranstaltungen wobei wir 37 mal auf dem Treppchen landen konnten. Es hat keine Veranstaltung gegeben wo wir nicht mindestens ein Mal auf dem Treppchen standen. Als I-Tüpfelchen wurde Niclaas Suling dann auch noch Gaumeister der Klasse T3.

 Diese großen Erfolge sind in erster Linie auf die Leistungssteigerung und Erfahrung unserer Fahrer zurückzuführen.

Zur Leistungssteigerung hat sicherlich auch die Anschaffung zweier Karts mit optimiertem Motor beigetragen. Aber auch das Training und die gute Pflege der Karts wird das Ihre dazu getan haben.

 Angefangen hat die Saison dann auch mit einem Training am 27.02. in Leese. Hier mussten Die Fahrer sich erst einmal an das neue Material gewöhnen. Für die Betreuer war viel Schrauberei angesagt da das Richtige Übersetzungsverhältnis für die neuen Karts erst einmal gefunden werden musste.

Beim zweiten Training am 06.03. auf dem Alfsee musste auch hier ein optimales Übersetzungsverhältnis gesucht werden. Dieses war um so wichtiger da am nächsten Wochenende das erste Rennen auf dem Alfsee ausgetragen wurde.

 Das Training hat sich gelohnt. Beim Rennen am 13.03. von Melle auf dem Alfsee  konnten wir zwei erste, einen zweiten und einen dritten Platz für uns verbuchen.

Mario Müller hat hier sein erstes Rennen bestritten und wurde fünfter von sechs. Sein verhalten auf der Kartbahn hat aber schon erkennen lassen das wir noch viel von ihm zu erwarten haben.

 Am 20. und 21.03. war dann viel Arbeit für uns angesagt. Es musste die Trophyveranstaltung des AMC Asendorf vorbereitet und durchgeführt werden. Aber auf Grund der Routine die wir hier schon an den Tag legen ist die Veranstaltung ohne Probleme über die Bühne gegangen.

 Beim Rennen in Verden am 10.04. gab es ein großes Problem. Der Rennarzt hat am Abend zuvor abgesagt, so dass ein Ersatz gefunden werden musste. Der Arzt wurde zwar gefunden, konnte aber erst um 12:00 Uhr erscheinen. Diese Zeitverzögerung konnte aber durch einen straffen Ablauf und verkürzter Rundenzahl wieder einigermaßen eingeholt werden.

 Es folgten die Veranstaltungen Hoyel am 24.04. und Melle am 29.05. auf dem Alfsee.

Nach der Sommerpause hat Hoyel am 18.09. das erste mal in Kirchlengern veranstaltet. Um eine Übersetzung zu finden und um die Bahn kennen zu lernen haben wir eine Woche vorher ein Training auf dieser Bahn durchgeführt. Beim Training zeigte sich schon das die Bahn sehr eng und mit hohen Corps versehen ist. Beim diesem Training wurden auch die Funkgeräte eingesetzt um die Fahrer während der Fahrt Couchen zu können. Bei den Fahren ist diese gut angekommen, so dass wir im nächsten Jahr diese Medium stärker nutzen werden.

Am Renntag hat Uwe Steffens sein erstes Debüt als Rennleiter gegeben. Er Strahlte hierbei durch souveränes Auftreten und konsequenter Durchsetzung seiner Entscheidungen. Schon in der Fahrerbesprechung wurde den Teilnehmern mitgeteilt das ein Einspruch der die Entscheidung des Rennleiters anzweifelt in jedem Fall abgelehnt wird. Er versucht hier das Schiedsrichterprinzip einzuführen das eine einmal ausgesprochene Entscheidung nicht wieder zurückgenommen wird auch wenn sie falsch war.

Oliver Wendt ist sein erstes Rennen gefahren. Er wurde elfter von dreizehn was durch seine noch zurückhaltende Fahrweise zustande kam. In den folgenden Rennen wurde diese aber immer besser.

 Am 02.10. hat Lingen/Niedergrafschaft das erste mal auf der Kartbahn in Emsbühren veranstaltet. Da die Bahn auch für uns neu war musste erst einmal ein geeignetes Übersetzungsverhältnis gefunden werden. Dieses bedeutete natürlich für Betreuer und Teilnehmer viel Schrauberei. Der Dann einsetzende Regen hat uns den Rest gegeben. Im strömenden Regen haben wir die Reifen gewechselt bis wir völlig durchnässt einsehen mussten das es sich unter dem Pavillon doch besser schraubt. Trotz der widrigen Umstände konnte der AMC einige Pokale abstauben. Niclaas hat Platz eins belegt. Diesen Platz hat er in den darauffolgenden Rennen nicht mehr abgegeben. Auch Christin konnte den ersten Pokal in dieser Saison mitnehmen.

 Die Asendorfer Veranstaltung am 31.10. in Leese lief mal wieder souverän ab wenn da nicht die Sache mit Udos Auto gewesen wäre. Nachdem der Kopierer in Udos Auto aufgebaut wurde, damit er es schön warm und trocken hat, wurde die Autotür geschlossen. Nachdem keiner mehr im Auto war und alle Türen zu sind dachte sich das Auto, schließen wir doch mal ab. Die Verdutzten blicke kann man sich vorstellen als die Tür zu ging und die Zentralverriegelung ausgelöst hat. Da der Schlüssel steckte hatten wir nun einen trockenen und warmen Kopierer den wir uns leider nur von außen ansehen konnten. Aber durch das kriminelle Geschick von Tobias konnte der Wagen aufgebrochen werden und der Kopierer stand uns wieder zur Verfügung.

Beim Rennen konnte man merken das die Saison dem Ende zugeht. Es war ein Geschiebe und Gerangel, so dass oft nur die warnenden Worte des Rennleiters und einige ausgesprochene Verwarnungen dem treiben entgegenwirken konnten.

 Bei der Diepholzer Veranstaltung am 07.11. in Leese fand dieses Treiben seinen Höhepunkt. Schon Morgens ging der Vater eines Teilnehmers mit dem Hammer auf den Vater eines anderen Teilnehmers zu und sprach ihm einen scharfe Verwarnung  aus, dass sein Sohn dieses mal vernünftig fahren solle. Der Hammer war zwar nur scherzhaft gemeint hatte aber doch seinen ernsten Hintergrund.

Beim Rennen zeigte sich dann auch das dieser Teilnehmer zwar ein guter Fahrer ist, aber von Regeln und Anstand scheinbar keine Ahnung hat. Der Rennleiter Torsten Kugler musste ihn dann auch zu Recht disqualifizieren. Der Teilnehmer kam dann mit seinem Anwalt an und hat Einspruch gegen diese Entscheidung eingelegt. Hierdurch wurde nach einigem hin und her ein sog. Formfehler gefunden, der die Rennleitung veranlasste die Disqualifikation wieder aufzuheben. Dieses hat zu recht ein Tumult unter den anderen Fahrern verursacht die dann in den Streik getreten sind. Torsten musste dann die Fahrer beruhigen und das Rennen konnte wieder aufgenommen werden.

 Bei der letzten Veranstaltung von BR Lingen/Niedergrafschaft in Harem war dann wieder Uwe Steffens Rennleiter, so dass außer dem kläglichen Versuch eines Protestes das Rennen sauber über die Bühne ging.

 Die Streitereien und die Fahrweise einiger Fahren zum ende der Saison hin werden beim ADAC nicht gerne gesehen. Es wird beim ADAC darüber diskutiert ob die Trophy nicht abgeschafft werden sollte. Es wäre schade wenn einige wenige Fahrer und Eltern durch ihr Verhalten eine komplette Rennserie vernichten. Alle Eltern und Betreuer sollten versuchen Streitigkeiten zu vermeiden und auch andere nicht zu solchem tun anzustacheln.

Es wird darüber nachgedacht ob man ab einer bestimmten Anzahl an Verwarnungen einen Teilnehmer hierfür zusätzlich bestrafen sollte.

1998 erstmals sogar 2 eigene Trophy Veranstaltungen 

Beide Veranstaltungen wurden 1998 mit Rekordbeteiligung abgeschlossen, was uns in unserem Tun bestätigt und uns für

1997 erste eigene Trophy Veranstaltung            

 1. ADAC Jugend-Club-Kart-"Classic"-Pokal 1997 des AMC Asendorf am 02.11.97

Kurzfristige Ostsverlegung von Bassum nach Leese

ca. 70 AMC Helfer auf der Strecke

Neue Bahn, daher auch noch keinerlei Erfahrungswerte auf dieser Bahn vorhanden

Zeitplan trotz einiger Verzögerungen (Regen) eingehalten.

Lob und Glückwünsche von allen Seiten.

Das ganze Organisationsteam war mit dem gesamten Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden

Einige Beispiele der AMC Fahrer:

Christoph Neumann gewinnt alle Rennen sowie sein Finale und schiebt sich somit auf den 2. Platz der Meisterschaft.

Jan Schwedler wird im Regen 3. Und bleibt somit an der Spitze dran.

Tobi behält trotz gebrochener Gasfeder seine Führung in der Meisterschaft und dürfte sogar schon den Titel inne haben, da der letzte Konkurrent, der Ihn noch gefährden konnte nur 3. wurde.

P.S. alle AMC Mitglieder haben eine tolle Leistung geboten

 


Trophy Reglement Drucken Email
Donnerstag, 06. Dezember 2007 17:19

Kart-Trophy-Reglement


Allg. Deutscher AutomobiI-Club Weser-Ems
Bennigsenstr. 2 - 6, 28207 Bremen
Tel.: 0421 - 4994 - 121
Fax: 0421-4994- 124

Das aktuelle Reglement zur ADAC Clubsport Kart-Trophy Nord findet ihr auf der Seite des AMC-Diepholz. Es beinhaltet sämtliche organisatorischen Richtlinien, Termine, Kontakte sowie auch die Ausschreibungen zu den Veranstaltern und das technische Reglement.

Bitte beachtet auch die aktuellesten Informationen, die ihr auf der Homepage des
ADAC Weser Ems
findet.

 


Suche
Berichte-Kalender
< Dezember 2007 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
Termine