Montag, 10 Dezember 2018
2011 ADAC Rallye Niedersachsen Teambericht Albert/Suling Drucken E-Mail
Montag, 18. Juli 2011 21:00

Teambericht Albert/Suling zur  ADAC Rallye Niedersachsen

vom 02.07.2011

 

Die ADAC Rallye Niedersachsen fand in Osterode im Harz statt. Die Rallye bestand aus fünf Wertungsprüfungen, wobei eine davon ein Rundkurs war. Zwei Prüfungen wurden drei Mal gefahren, so dass bis ins Ziel 12 WPs zu bewerkstelligen waren. Wechselhaftes Wetter war angekündigt und so war es auch. Den Service übernahm diesmal Clubkamerad Mathias Rathkamp.

Zum ersten Durchgang starteten wir mit Intermediates. Gefühlt waren wir viel zu langsam, dazu hatten wir einige Male Aquaplaning und auch Situationen, wo wir den Kadett mit der Handbremse in die Kurve treiben mussten. Wir hatten mitbekommen, dass wir in jeder Prüfung einen kleinen Rückstand auf unseren direkten Vordermann hatten. Im ersten Regrouping waren wir entsprechend unzufrieden. Dann sagte unser Vordermann aber, er würde auf dem sechsten Gesamtrang liegen und wir auf dem elften.  Schlagartig waren wir dann doch zufrieden.

Zur nächsten Runde wussten wir, dass eine Prüfung nass sein wird. Wir setzen auf Regenreifen. Leider die falsche Entscheidung. Während die erste Prüfung feucht war und wir eine ausgezeichnete Zeit verbuchen konnten, war der Rest in dieser Runde knochentrocken. Leider mussten wir hier Zeit lassen.  Im nächsten Service entschlossen wir uns dann, wieder auf die Intermediates zu setzen.

Das Wetter war weiterhin wechselhaft - mal gab es Regen, dann war es wieder trocken. Auf der letzten WP dieser Runde gab es in einer Kurve einen starken Knall. Zuerst verblieb das Fahrverhalten wie gewohnt, doch dann fühlte es sich nach einem Platten vorne links an.  Am Ziel dieser WP schauten wir uns den Reifen an. Dieser sah aber voll funktionsfähig aus. Gleich nach dieser Prüfung war dann ein Service. Der Luftdruck des Reifens war ok und auch Stoßdämpfer oder Achse waren in Ordnung. Wie sich nach der Rallye herausstellte, war die Karkasse gebrochen.

Da wir nun nur noch drei Intermediates hatten, mussten wir uns zwischen den Regen- und den Trockenreifen entscheiden. Wir nahmen die Regenreifen. Wenige Augenblicke später fing es auch an zu regnen. Eine gute Entscheidung also. Das dicke Ende kam wieder auf der letzten Runde. An der Stelle, wo wir den Intermediate beschädigt hatten, waren wir entsprechend vorsichtig. Jedoch 200 Meter weiter blieb der zweite Gang stecken. Wir konnten nicht mehr schalten und so durften wir die letzten 4 Kilometer mit nur einem Gang fahren. Der Kadett musste leider nun die langen Passagen am Drehzahlbegrenzer schreien. Nach einer gefühlten Ewigkeit erreichten wir das Ende der WP. Erst ein Reifen in dieser Prüfung beschädigt und nun noch das Getriebeproblem. Wir schleppten uns über die 20 Kilometer Verbindungsetappe ins Ziel. 4 Kilometer vorher nahm uns der Kadett die Drehzahlorgie noch etwas übel. Es roch nämlich nach Getriebeöl.

Abgekämpft im Ziel und noch mit ungewissem Ausgang konnten wir den dritten Platz erreichen. Unter diesen Umständen waren wir sehr zufrieden. Unseren Getriebeölverlust konnten wir im Nachhinein einer herausgefallenen Schraube zuordnen. Glücklicherweise halb so wild, da wir nur wenig Öl verloren haben. Abgekämpft vom Tag freuten wir uns auf der Rückfahrt bereits auf die Ostsee-Rallye in Grömitz. Diese findet am 10.09.2011 statt.

 http://www.youtube.com/user/rallyekadett

 
Suche
Berichte-Kalender
< Juli 2011 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Termine