Sontag, 21 Oktober 2018
2010 JKS NFM Rotenburg (Doppelveranstaltung) Drucken E-Mail
Samstag, 12. Juni 2010 16:15

Doppelveranstaltung in Rotenburg -  toller Motorsport aber auch Fragen…

Der dritte und vierte Lauf der Landesmeisterschaft des Landes Niedersachsen fand in Form einer Doppelveranstaltung auf dem Trainings- und Veranstaltungsgelände der MSG Rotenburg in Rotenburg-Mulmshorn statt. Zwei Parcours mit demselben Zeitplan aber aufeinander abgestimmten unterschiedlichen Klasseneinteilungen sorgten dafür, dass alle Fahrer im Laufe des Tages bei beiden Veranstaltungen an den Start gehen konnten.

Auf dem Parcours Nummer 1 ging als erstes die Klasse K3 an den Start. Aber schon die vorangegangene Auslosung der Startnummern geriet  aus Sicht des AMC zum berühmten „Griff ins Klo“. Pia Steffens und Nico Raaf hatten es tatsächlich auf die Startnummern 1 und 2 abgesehen und diese auch bekommen. Die Karts wurden leider nur sehr halbherzig und fernab der Strecke warm gefahren und bis es dann endlich losging (die Streckenposten mussten noch ihre Pylonen durchnummerieren), waren die Reifen der beiden auch schon fast wieder kalt. Keine gute Ausgangsposition für Pia und Nico R. Zwei mäßige Fahrzeiten, die bei beiden auch im zweiten Umlauf nur unwesentlich besser wurden, ließen inklusive der eingesammelten Pylonen  leider keine vordere Platzierung mehr zu. Mit Platz 11 für Nico R. und Platz 16 für Pia lief es hier für beide sehr unbefriedigend. Mit Startnummer 8 ging Nico Post als dritter AMC-Fahrer dieser Klasse ins Rennen. Zwei schnelle Runden machten Hoffnung auf eine gute Platzierung, aber ein Heckschwenk im Barnsdorfer  beförderte eine Pinne ins Abseits und verhinderte einen möglichen Klassensieg. Mit Platz 3 war Nico P. aber dennoch nicht unzufrieden.

Die Klasse K2 war hier als nächstes an der Reihe und Christian Lemke sorgte zunächst für ein Déjà-vu. Auch für ihn die Startnummer 1, …ein schlechtes Omen? Keineswegs, denn zwei tolle Fahrzeiten reichten am Ende trotz einer Pinne locker für Platz 1. Ein bestens eingestellter Maxi Haake fuhr sich mit zwei schnellen und fehlerfreien Runden auf Platz 2. Nina Steffens holte sich nach der Trainingsrunde auch heute wieder wertvolle Tipps von Nico P. ab. Eine gute Entscheidung, denn zwei schnelle fast fehlerfreie Runden verhalfen auch ihr am Ende zum Sprung aufs Treppchen. Tim Gruß hatte zunächst das Glück, die letzte Startposition dieser Klasse zu ziehen, was ihm aber irgendwie kein Glück gebracht hat. Zwei absolute Hammerzeiten hätten ihm hier den Sieg bescheren sollen, aber irgendetwas ist dann beim letzten Streckenposten schief gelaufen. Keine 10 Meter vom Start entfernt, direkt im Blickfeld aller anwesenden Betreuer wurden von eben diesem Posten zwei Pylonen in das Fehlerprotokoll eingeschrieben, die nicht einmal ansatzweise von Tim verschoben oder sogar nur berührt wurden. (Wie kann so etwas nur passieren?) Erinnerungen an den Bundesendlauf in Würzburg 2008 waren sofort wieder präsent, als eine ebenfalls höchst fragwürdige Pylone Tim zugeschrieben wurde. Eine dieser beiden Pylonen war es übrigens auch, die unmittelbar zuvor bei Christian auf ebenso mysteriöse Weise ihrer Markierung entschwebt sein soll um sich anschließend von allen völlig unbemerkt selbstständig wieder auf ihren Platz zu stellen. Die Posten jedenfalls haben keine Pylone wieder hinstellen müssen. Warum denn auch? Reklamieren hat leider nichts gebracht und die Entscheidung musste schließlich hingenommen werden. Für Tim dadurch immerhin noch Platz5. So haben die Vier im wahrsten Sinne des Wortes die gesamte Klasse regelrecht aufgemischt, trotz der ominösen Fehler. Aber Fragen bleiben trotzdem…
Auch die Wertung im Halteraum warf zu diesem Zeitpunkt noch Fragen auf. Zwar nicht bei unseren Fahrern, aber generell. Während auf diesem Parcours nach Weser-Ems Reglement gewertet wurde, tat man dies zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Parcours (noch!!!) nicht. Soll heißen: Wer sich hier im Halteraum dreht hat ein Problem, weil er nicht ohne Hilfe denselben verlassen kann. Auf der anderen Strecke war die Wertung mit dem Stillstand des Karts im Halteraum abgeschlossen. Egal wie das Kart steht. Der Rest war egal. Das hat man dann erst bei der Klasse K3 geändert.

In der Klasse K1 hatten wir mit Fabian Oppermann, Vincent Marks, Daniel Bührig und Daniel Dieckmann ebenfalls vier Kids am Start. Daniel B. fuhr zwei fehlerfreie Runden, konnte mit seinen Fahrzeiten aber noch nicht ganz das Tempo der anderen mitgehen. Aber das wird noch – ganz sicher. Platz 16 für ihn.
Daniel D. war rund 5 Sekunden pro Runde schneller und blieb ebenfalls fehlerfrei, was ihm hier einen guten 7.Platz bescherte. Vincent tat sich auf dieser Strecke ein wenig schwer. Zu den etwas verhaltenen Rundenzeiten gesellten sich noch ein paar Pinnen dazu und somit sortierte er sich ungefähr in der Mitte des Feldes auf Platz 10 ein. Fabian Oppermann hatte genau wie Tim in der K2 das Losglück auf seiner Seite und zog die höchste Startnummer dieser Klasse. Auch er fuhr wie Tim zwei superschnelle Rundenzeiten. Auch er hatte am Ende zwei Pylonen auf dem Zettel, genau wie Tim. Aber seine Fehler waren wenigstens welche. Mit vier Strafsekunden im Gepäck auf Platz 4? Respekt Fabian.

Auf dem zweiten Parcours startete man morgens mit der Klasse K1. Vincent als erster AMC-Fahrer hatte gut vorgelegt und führte die Wertung nach dem ersten Lauf sogar an. Ich weiß nicht genau warum, aber im zweiten Umlauf baute er dann unter anderem irgendwie das halbe Brezel ab und landete dadurch leider nur auf Platz 8. Sehr schade, da war mehr drin. Daniel Bührig hatte hier im ersten Umlauf noch leichte Orientierungsprobleme, was er aber anschließend in den Griff bekam. Zusammen mit ein paar Pylonen ergab das in Summe Platz 17. Bei Daniel Dieckmann lief zunächst auch alles nach Plan. Aber auch hier sorgte ein Problem mit einem Streckenposten für Ungemach. Ein Hindernis war nicht rechtzeitig wieder aufgebaut und Daniel musste seine zweite Runde abbrechen und wiederholen. Irgendwie irritiert und abgelenkt fuhr er, ich meine es war im Brezel, einen Bogen zu viel und verlor dabei wertvolle Zeit und einen sicheren Platz auf dem Podium. Aber mit Platz 4 gelang ihm dennoch ein tolles Ergebnis. Fabian Oppermann war hier im ersten Lauf ein wenig zu langsam und im zweiten Lauf ein wenig mit der Brechstange unterwegs. 6 Strafsekunden und immerhin Platz 6 geht aber dennoch in Ordnung.

Von der K3 durften wir hier einiges erwarten, schließlich wird in dieser Klasse ziemlich kompromisslos gefahren, wenn man vorne mit dabei sein will und auch die schnellsten Umlaufzeiten kommen in der Regel aus dieser Klasse. Die Streckenführung war interessant bis anspruchsvoll und von schnell bis hakelig war alles dabei. Das Ganze auf den „Niedersachsen-Karts“  mit den 200er Motoren versprach eine brisante Mischung.
Pia Steffens als erste Starterin hatte in beiden Läufen mit leichten Rutschern und Querstehern zu kämpfen, was ja immer ein wenig Zeit kostet und drückte zu allem Übel auch noch zwei Pylonen aus ihrer Markierung. Es war einfach nicht ihr Tag heute. Pia, aber bitte nicht entmutigen lassen, das läuft nicht immer so. Nico Raaf fuhr einmal mehr eines dieser extrem unauffälligen Rennen. Er fährt sauber und fehlerfrei aber auch sehr unaufgeregt und wenig aggressiv. Am Ende fehlen dann rund 2 Sekunden auf die Spitze. Bei einem 30 Sekunden-Parcours ist das zu viel Nico. Ich weiß, dass bei dir mehr geht. „Attacke“ heißt das Zauberwort. Platz 7 ist mittendrin statt nur dabei?. Nico Post hatte im ersten Umlauf noch einen bösen Quersteher, der reichlich Zeit kostete, blieb aber zum Glück fehlerfrei. Im zweiten Umlauf fuhr er dann eine der wenigen 28er Zeiten, ebenfalls fehlerfrei. Wie schon am Morgen für ihn wiederum Platz 3. Gut gemacht, Dicker. Papa ist stolz auf dich?.

Am Ende dieser Klasse möchte ich aber auch noch mal eine Lanze für alle Weser-Ems Fahrer brechen. Mit Florian Ahner, Nico Knacker, Nico Post und Joana Brenner haben wir die Plätze 1 bis 4 belegt. Auf Platz 5, 6 und 10 kommen dann die ersten Starter vom ADAC-NSA. Wir haben sie auf ihren Karts mit ihren Motoren geschlagen?. Cool!

In der K2 als letzter Klasse dieses Tages musste Christian als erster Starter wieder vorlegen und das tat er wieder recht eindrucksvoll. Lediglich einem Starter vom ADAC-NSA musste er sich geschlagen geben. Platz 1 und 2 an einem Tag verdient einfach nur Respekt. Nina und ihr Coach Nico P. haben sich nach den Trainingsläufen scheinbar nicht nur über Fahrfehler unterhalten, sondern auch Endergebnisse abgesprochen. Mit zwei fehlerfreien Läufen holte sich Nina genau wie Nico hier und heute zwei Mal Platz 3. Ich weiß auch schon, dass sie einen Tag später wieder genau wie Nico Platz 2 in Visselhövede holen wird. Aber das darf ich noch gar nicht sagen. Das macht doch der Bernd in seinem Bericht?. Tim war auch wieder recht flott unterwegs, hatte sich aber irgendwo unterwegs wieder eine Pinne eingefangen. Und damit auf Platz 5 zu fahren geht wohl in Ordnung, meine ich. Maxi konnte leider nicht an seine Leistung der ersten Veranstaltung anknüpfen. Er blieb zwar fehlerfrei, war aber speziell in der ersten Runde deutlich zu langsam. Warum, habe ich leider nicht in Erfahrung bringen können.

Und damit bin ich dann auch endlich am Ende. Es war ein langer, anstrengender aber eben auch schöner Tag mit vielen zufriedenen Gesichtern. Und das ist doch immer das Schönste, oder?

Hier auch gleich noch die Bilder des Tages:

2010-NFM in Rotenburg

12.06.2010

Fotos: 22 

Es grüßt
                  der Falk

 
Suche
Berichte-Kalender
< Juni 2010 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
Termine