Montag, 22 Oktober 2018
2011 JKS AMC Asendorf (update Fotos + Fahrer) Drucken E-Mail
Sontag, 22. Mai 2011 09:00

"Großer Preis von Martfeld"

Hallo Sportsfreunde,

auch in diesem Jahr waren wir mit unserem Jugend Kart-Slalom-Prädikats-Lauf wieder Gäste auf dem Gelände der Firma Ellinghausen in Martfeld. Als 4. Lauf der Kart-Slalom-Meisterschaft 2011 des Regional-Clubs Weser-Ems wurde in diesem Jahr die 21. Kart Slalom Veranstaltung des AMC Asendorf ausgerichtet.

 

Normalerweise beginnt der Aufbau  dieser Veranstaltung am Vortag, also am Samstagmorgen. Dieses Jahr war der Samstag allerdings anderweitig belegt, so das wir mit den Vorbereitungen bereits während der Woche begonnen haben, was schlussendlich auch recht gut geklappt hat, da sich alles etwas gestreckt hat. Da hat der Harti mal wieder eine Top Organisationsleistung hingelegt.

Am Sonntag begannen wir dann so ab 7:15 Uhr mit den letzten Vorkehrungen, die von den zahlreichen Helfern getroffen wurden, damit alles pünktlich zum Nennungsbeginn fertig war, an dieser Stelle einen riesigen Dank an "Hausmeister" Uwe, der sich immer voll eingesetzt hat, alle "Kleinigkeiten" sofort zu erledigen und damit unscheinbar im Hintergrund einen Super-Job gemacht hat. Die Strecke mit allem drum und dran (von allen Betreuern hergerichtet), die Karts mit absolut gelichwertigen Motoren (von Heini Ehlers mit seinem Team vorbereitet), sowie die Brötchen zum Frühstück bzw. später auch das beliebte Gyros aus der großen Pfanne mit Kraut und Tzaziki oder Hotdog wie auch Pommes (organisiert von Anke Post mit ihrer Mannschaft) waren alle Vorbereitungen rechtzeitig zur Begrüßung der ersten Teilnehmer und Gäste abgeschlossen und wir konnten unsere Gäste, wie es sich gehört, herzlich  empfangen.

Das "Großevent" vom Vorjahr wurde in diesem Jahr nur ein wenig kleiner aber dennoch mit zusätzlichen Attraktionen angereichert wiederholt. Um die Zeit zwischen den Läufen etwas zu verkürzen stand für die Kleinsten eine Hüpfburg von der Volksbank bereit, die bei einsetzendem Regen auch mal eben zwischendurch wieder im Anhänger verstaut wurde, aber nur kurz (auf drengen der kleinsten wurde sie so schnell wie möglich wieder aufgepustet). Die Sportfahrzeuge unserer Clubkameraden aus den Bereichen Rallye, wurden den Gästen vorgestellt. Die Trial-Sparte hatte am Vortag einen anderen Einsatz und das Rundstrecken-Fahrzeug befindet sich derzeit im zerlegtem (auseinandergeschraubten) Zustand, wobei Fahrer und Teamchef für Fragen und Antworten bereit standen.

Ein etwas kleineres Festzelt stand bereit, wo sich die zahlreichen Gäste bei Kaffe und Kuchen oder leckerem Gyros "verschnaufen" konnten. Der ADAC-Torbogen sowie das Info-Mobil standen uns dieses Jahr leider nicht zur Verfügung, da an anderer Stelle eine größere Veranstaltung bedient werden musste, so wurde für die Zeitnahme und Auswertung kurzehand ein Firmenfahrzeug der örtlichen Mosterei Masemann organisier, hierfür einen herzlichen dank auch an Cord Masemann für die schnelle unkomplizierte "Problemlösung". Ein "Kino" zur Übertragung des Formel 1 Rennens "Große Preis von Spanien" wurde aufgebaut.

Die Wettervorhersage deutete den ganzen Tag Sonne an, außer in der Mittagszeit kann es zu vereinzelten Schauern kommen, Hmmm das hatten wir doch letztes Jahr auch schon so komisch und gerade letzte Woche in Steinfeld durften wir beim Wetterroulette schon üben, Neeeeiiiinn nicht schon wieder. Trotz teils kräftigem Wind fielen dann doch einige Tropfen herunter. Während der ersten Klasse (K3) blieb es dann auch gänzlich trocken und auch die (K2) hielt eine ganze Weile ohne Regen durch. Der erste kleine Schauer traf dann allerdings die letzten 9 Starter (Tabellenplätze 1-9), leider auch 4 Fahrer des AMC Asendorf, aber als guter Gastgeber läßt man ja auch nicht nur seine Gäste im Regen fahren ;-) . Die Klasse (K1) konnte dann in diesem Jahr im trockenen beendet werden, allerdings ging dann während des 2. Wertungslaufes der (K5) ein kräftiges Schauer runter, was auch schon im vergangenen Jahr den Tabellenführer Jannik Hesse wie auch den 2. der Tabelle Lars Dählmann traf und hier die Wertung wie im Vorjahr beeinflusste. Mit dem beginn des warmfahrens der Karts für die Klasse (K4) hörte es auf zu regnen, so das in dieser Klasse kein weiteres Wasser vom Himmel fiel, was dementsprechend den späteren Starter deutliche Vorteile einräumte. Zum Abbauen war es nun wieder weitestgehend trocken, lediglich das "große Zelt" wurde zum abtrocknen beiseite gestellt und wird dann wohl am Montag verstaut.

Im Fahrzeug der Auswertung konnte auch in diesem Jahr wieder auf das bewährte Team mit Uwe Williges sowie Niclaas Suling am "Auswerte-Computer", sowie Christin Kautz als "Stimme der Fahrzeiten" vertraut werden.

Schon morgens um 10:30 Uhr duftete der ganze Platz nach leckerem Gyros, welches über den Tag auch reichlich Interesse fand. (Wurde uns wieder von der Landschlachterei Oliver Wolters zur Verfügung gestellt.) Die Frauen von der Verpflegung haben auch dieses Jahr einen tollen Job gemacht und in ihrer freundlichen und netten Art, genauso wie die vielen Streckenposten, die zur Mittagszeit teilweise sogar noch ausgetauscht wurden, zum allgemein guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen.

Für den reibungslosen Ablauf sorgte wieder mal ein ganzer Stab an Leuten rund um Jugendleiter Hartmut Falldorf. Er hatte die Mannschaft wieder mal so aufgestellt, dass der von Falk Post ausgearbeitete Zeitplan bis auf die Minute eingehalten werden konnte. Zum Beispiel die Jungs im Vorstart sorgten für eine schnelle Abwicklung beim Anpassen der Karts an die unterschiedlichen Teilnehmer. Hierdurch war es möglich, das nachdem ein Kart durch die Ziel-Lichtschranke gefahren ist, nur wenige Sekunden später das nächste Kart schon wieder (durch die Start-Lichtschranke) auf die Reise gehen konnte.

93 Teilnehmer gingen an den Start und fanden eine 389 Meter (polizeilich gemessen) lange Strecke (laut Reglement 300 - 500 Meter sein) vor, die viele interessante Aufgaben zu bieten hatte. Die Strecke war im Grunde einfach zu fahren und ließ daher eine zügige Fahrweise zu, jedoch gerade dadurch kamen auch einige Fehler zustande.

Guten Anklang fand auch wieder der Computer mit den Zwischenergebnissen, was bei uns ja nun schon seit einigen Jahren zum Standard gehört. Ebenfalls wurden wieder bei der perfekt funktionierenden Nennung von Anke Falldorf jedem Teilnehmer Strecken-Pläne ausgehändigt, so das sich kein Teilnehmer verfahren konnte. Eine gute Platzierung eines Lautsprechers sorgte dafür, das im Vorstartbereich die Durchsagen der Fahrzeiten deutlich zu verstehen waren und somit die Betreuer ihren Fahrern schnell wichtige Hinweise geben konnten.

In diesem Jahr wurde die Bestzeit morgens in der Klasse K2 gefahren. Christian Lemke (AMC Asendorf) fuhr im  1.Lauf eine Zeit von 53,61 Sekunden allerdings hatte er an einer Stelle Probleme das Kart auf dem richtigen Kurs zu halten, was ihm dann 10 Strafsekunden einbrachte, der schnellste fehlerfreie Lauf gelang Florian Ahner (K3 - SMC Stade) in einer Fahrzeit von 54,16 Sekunden. Somit konnte die Bestzeit vom Vorjahr (48,72 Sekunden) um fast 5-5,5 Sekunden erhöht werden. Durchschnittlich dauerte eine Fahrt 64,68 Sekunden (Vorjahr 57,31 Sekunden), was für den Ablauf natürlich recht hohe Ansprüche bedeutete, doch der Zeitplan wurde trotz ca. 7 Sekunden gesteigertem Fahrspass dennoch immer eingehalten. Die jeweiligen Siegerehrungen konnten immer vor dem Start der nächsten Klasse durchgeführt werden. Hier gab es dann wieder zum Erstaunen vieler, die Pokale mit den Namen der Platzierten, kommentiert mit den Worten: "Woher wussten die denn, wer hier welchen Platz macht?"  ;-)  -- kleines Geheimnis --

Die neuen Karts absolvierten ihren Dienst absolut tadellos. Zur besseren Kennzeichnung für die Streckenposten wurden die Startnummern der Teilnehmer jeweils am Heck ausgetauscht. Die Teilnehmer selbst bekamen wie schon seit Jahren Aufkleber mit Namen und Verein, damit im Vorstart alles reibungslos funktionieren konnte.

Mit Stolz können wir in Anbetracht aller Umstände auf eine sehr gelungene gemeinschaftliche Veranstaltung zurückblicken, wo alle Mitglieder und Helfer einen Super Job gemacht haben. Dafür auch noch mal von dieser Stelle ein großes Lob und Dank, denn nur so ist es möglich eine in allen Belangen "tolle Veranstaltung" abzuhalten. Dank der vielen Posten und Helfer vor, während und nach der Veranstaltung klappte auch der Abbau wie gewohnt schnell und reibungslos.

Nachdem alle miteinander angestoßen haben, wurde noch ein wenig gefachsimpelt bis sich dann um ca. 19:00 Uhr auch die letzten Helfer auf die Heimreise machten.

Mittlerweile sind auch die letzten Spuren dieser Veranstaltung verwischt, damit sich das Organisations-Team um Hartmut Falldorf mit voller Kraft auf die nächste Groß-Veranstaltung "Rallye Buten un Binnen / Visselfahrt" am 09.07.2011 stürzen kann (Interesse als Streckenposten zu helfen? Gerne melden bei Hartmut Falldorf 04255-982149).
 

Mit motorsportliche Grüße

Uwe Steffens

 

Hier der Bericht über unsere Glorreichen AMC-Fahrer.

Den Anfang machte wie immer die Klasse K3. Janis Dzialas fuhr hier mit zwei fast identischen, aber auch recht verhaltenen Rundenzeiten und einer Pinne im ersten Lauf auf Platz 16 und damit sicher ins Mittelfeld. Marius Lull blieb ebenfalls nicht ganz fehlerfrei, punktete aber mit flotten Umlaufzeiten und sicherte sich trotz dreier Pylonen einen  guten 7.Platz. Andrej Schekolow landete mit deutlich geringerer Fehlerquote sogar auf einem superstarken 4.Platz. Heimvorteil voll genutzt, oder?
Nico Raaf (3.Platz) und Nina Steffens (2.Platz) duellieren sich seit Beginn der Saison auf Augenhöhe, diesmal wiederholt mit dem besseren Ende für Nina. Erstaunlich, mit welcher Konstanz sich Nina als Aufsteigerin in dieser Klasse durch gute Resultate bei ihren Mitstreitern Respekt und ganz nebenbei einen oberen Tabellenplatz verschafft. Mach weiter so Nina, lass knacken.

Die nachfolgende Klasse K2 kann schon fast als AMC-Klasse bezeichnet werden. Von insgesamt 28 Startern dieser Klasse waren sage und schreibe 8 (in Worten acht) vom AMC Asendorf. Und letztlich hat hier jeder Einzelne voll abgeliefert, wenn auch in unerwarteter Reihenfolge. Alle 8 AMC-Starter platziert unter den ersten 11. Absolute Spitzenklasse. Wie eingangs bereits erwähnt hatte Christian Lemke im ersten Lauf Stress mit den Pylonen im Ypsilon (10 ! Strafsekunden). Damit nicht genug war er einer der wenigen Fahrer, denen im zweiten Lauf dann noch der Regen zusetzte. Mehr als Platz 11 war damit leider nicht mehr zu machen. Daniel Dieckmann war recht kommod unterwegs, heimste aber leider auch drei Pinnen ein. Damit aber immerhin noch Platz 9 – super! Niclas Albrecht war ganz ähnlich unterwegs wie Daniel und erreichte einen tollen 8.Platz. Fabian Oppermann, Tim Gruß und Maxi Haake teilten hier und heute das gleiche Schicksal. Im ersten Lauf super schnelle Zeiten vorgelegt und im zweiten Lauf in den Regen geraten. Also fingen sie an zu zaubern und haben im zweiten Lauf einen Höllenritt hingelegt. Platz 6 für Fabian, der noch dazu 3 Pinnen aus dem ersten Lauf sein Eigen nannte, Platz 4 für Tim und Platz 3 für Maxi. Meinen absoluten Respekt für diese Leistung. Mit Lea Habekost und Vincent Marks waren es schließlich ebenfalls zwei AMC-Gewächse, die den Sieg dieser Klasse unter sich ausmachten. Je zweimal auf trockener Piste unterwegs fuhren die Beiden flott und sauber über den Parcours, Lea jedoch mit einer Pinne im Gepäck, was letztlich Vinni den Sieg bescherte. Heimvorteil also mehr als genutzt!

Mittags waren schließlich die jüngsten Piloten an der Reihe und mit ihnen 4 Starter aus AMC-Reihen. Seine Wettkampfpremiere hatte hier mit Patryk Stefanik ein junger Mann aus der Bassumer Gruppe. Und er machte seine Sache richtig gut. Im ersten Lauf fast fehlerfrei unterwegs, unterliefen ihm im Anschluss aber doch noch ein Paar Fehler. Platz 15 geht aber absolut in Ordnung. Direkt dahinter beendete Tizian Schlichting sein Heimrennen als 16. Von 18 Startern. Und dann waren da noch die beiden „Gruß-Brothers“ Jole & Onas  . Zwei Burschen, die einfach immer gut drauf sind und einfach nur Spaß haben beim Kart fahren. Der eine forsch und richtig schnell mit ein paar Pylonen im Gepäck, der andere mehr mit Bedacht und arm an Fehlern. Am Ende treffen sie sich stets in der Mitte. Ole hier auf Platz 11 und Jonas knapp davor auf Platz 10 – beide also mitten drin im Mittelfeld. Ihr seid echt knuffig. Klassenziel mehr als erreicht! Daniel Bührig hatte im ersten Wertungslauf noch Probleme mit der Anfahrt zum Brezel. Im zweiten war er dann insgesamt etwas vorsichtiger, dafür aber auch sehr konzentriert und fehlerfrei, was schlussendlich mit dem 5. Platz belohnt wurde. David Polok hatte seine Pinnen wohl über den ganzen Platz eingesammelt, meine ich (eine Pinne im ersten Lauf und 3 Pinnen im zweiten Lauf) aber dennoch ein toller 4. Platz knüpft an die Leistung von Steinfeld an und hievt ihn sogar in der Meisterschaft auf Platz 3  , Heimvorteil voll genutzt!


Die K5 ist schnell erzählt. Henry Haschke nutzte zunächst seinen Heimvorteil und spulte beide Runden konstant und fehlerfrei ab. Danach kam Petrus und hat auch noch ein wenig nachgeholfen, in dem er zwei aussichtsreichen Siegkandidaten alle Chancen nahm. Platz 3 für Henry an diesem Tag – Glückwunsch. Heimvorteil absolut genutzt.

Der Regen der K5 dauerte eine ganze Weile, hörte aber noch vor der letzten Klasse des Tages auf. Die K4 startete also ohne Regen aber auf nassem, sehr rutschigem Parcours.  Zwar änderten sich die Verhältnisse im Laufe der Zeit ein wenig, aber auch zum Ende der Klasse war die Strecke noch immer nicht trocken, immer noch rutschig und von den Zeiten immer noch deutlich langsamer als im Trockenen. Mit Niklas Niemann-Schwarberg und Maximilian Röper tauchten auch in dieser Klasse zwei weitere neue Namen mit der Vereinsangabe AMC Asendorf in den Starterlisten auf. Als Späteinsteiger in einer so erfahrenen Klasse reißt man zu Beginn nun mal keine Bäume aus und dann noch das Handicap mit der feuchten Piste. Kurzum, die beiden haben einen super Job gemacht und werden sich garantiert noch steigern. Pia Steffens ließ sich ebenfalls nicht beirren und ritt trotzdem volle Attacke. Im ersten Lauf mit einer Top-Zeit und fehlerfrei im Ziel, hatte sie im zweiten Lauf, abermals megaflott unterwegs, einen kleinen Fahrfehler im Brezel, was schließlich zwei Pinnen kostete und Platz 8 einbrachte. Trotzdem, toll gemacht Pia und vor allem - nicht abreißen lassen. Nur wer immer alles riskiert und dann noch Glück hat, schafft es bis ganz nach vorn. Sean Fejzuli hatte wohl das Rennen seines Lebens, oder war er das gar nicht? Völlig anders als in den Trainings der letzten Wochen zog er sowas von geschmeidig und rund seine Bahnen, dass man ihn nur an der Farbe seines Helmes erkennen konnte, echt ohne Scheiß. Der Bengel war wie ausgetauscht. Lohn der Mühe - ein hammergeiler 5.Platz, das Ganze auch noch als früher vierter Starter in der Klasse. Letzter Starter des Tages war Nico Post. Sicherlich mit den besten Bedingungen aufgrund seines späten Startplatzes ausgestattet, legte er in beiden Wertungsläufen die mit Abstand schnellsten Rundenzeiten seiner Klasse hin. Allerdings sind 3 bis 5 Sekunden kürzere Fahrzeiten pro Lauf im Vergleich zu den unmittelbar vor ihm gestarteten Fahrern nicht ausschließlich auf  besser werdende Platzverhältnisse zurückzuführen. Da taten die beiden gesammelten Pinnen zum Glück auch nicht wirklich weh und es reichte für ihn abermals zum Sieg. Gut gemacht, Nico! Heimvorteil durchaus genutzt!

von Falk Post

 

Beim nächsten Bericht sind natürlich alle sehr gespannt wie es denn in Rotenburg so abläuft und unser Mathias Marks das ganze in Worte fasst, Viel Spass  ;-)

 

Hier nun auch einige Fotos: 

2011 JKS AMC Asendorf

24.05.2011

Fotos: 119

Die Ergebnisse unseres Prädikatslauf vom 22.05.2011 stehen ab hier zum Download bereit. 

Es grüßt der AMC Asendorf

Anlagen:
 2011 Ergebnisse Slalom AMC.pdf28 KbMay-22-2011 10:23pm
 2011 Ausschreibung Slalom.pdf224 KbMay-5-2011 10:46pm
 2011 Nennformular Slalom AMC.pdf144 KbMay-5-2011 10:42pm
 
Suche
Berichte-Kalender
< Mai 2011 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Termine