Montag, 22 Oktober 2018
2011 JKS Deutsche Meisterschaft Rinteln Drucken E-Mail
Freitag, 14. Oktober 2011 12:31

Hallo Sportsfreunde,

 am kommenden Wochenende findet in Rinteln die Deutsche Meisterschaft im Jugend Kart Slalom statt.
Mit dabei vom AMC Asendorf Christian Lemke (K2) sowie vom ADAC Weser-Ems Hauke Schneider und Jarno Seekamp (beide K1) Jonas Hesse (K2) Florian Ahner (K3) und Charleen Langer (K4). Wir wünschen allen von hier aus schon mal viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Glück und drücken die Daumen.

Das Fernsehen Sat1regional war bereits heute vor Ort, und wird heute um 17.30 Uhr einen Vorgeschmack ausstrahlen.
Wer mehr erfahren möchte, kann mal eben vorbei schauen oder hier im Live Ticker näheres erfahren.

Zeitverzögerter Live-Ticker (auf Deutsch: Leif Tigger (kein Musiker, oder gar eine Band)) online aus Porta-Westfalica, der Familien Ahner, Lemke und Schneider.

Freitag, den 14.Oktober 2011: 

Die Anreise am Freitagnachmittag war reibungslos von statten gegangen und so trafen wir uns gegen 18.30 Uhr auf dem Veranstaltungsgelände "Am Weseranger" in Rinteln. Nachdem die Sitzprobe in den PCR-Karts vollbracht war, zogen wir in unser Hotel (12 Km entfernt) in Porta Westfalica.

Der erste Knaller beim Abendessen. Unsere Strategen (Marit, Kevin, Florian, Hauke und Christian) waren über ihre langesehnten Ferien glücklich und berichteten sodann über die letzten Test's. Kevin übte verhalten für seine Religionsarbeit (O' Ton zu Mama Tanja: "Ich will sowieso nicht Pastor werden"), meldete sich sodann aber, als alle Ihr Essen auf dem Tisch hatten, mit dem Tischgebet: "Vater unser im Himmel.... (Jürgen ergänzte: "Horst Ahner, geheiligt werde dein Name, unser tägliches Brot gib uns heute....) und alle endeten mit den Worten "AMEN". Somit war die Messe gelesen und wir frönten unserem "Abendmahl". Kurz und schmerzlos (unkompliziertes Querrechnen für die Bedienung (40% je Ahner/ Lemke und 20% Schneider)) der Abgang und zeitnahes Langlegen in der Horizentalen. Onkel Hotti zeigte noch "Nachwehen von Lage" und musste um 22.00 Uhr das zeitliche Segnen (Gute Nacht Freunde, es ist Zeit zum Schlafen geh'n !!!!- "Mann wird nicht jünger"). Kurzer Smalltalk an der Hotelbar und dann ab ins Bett- Gute Nacht bis morgen.

Samstag, den 15. Oktober 2011: 

Um 6.00 Uhr war wecken angesagt. Wahrscheinlich hatte keiner unserer Beteiligten, nebst Eltern, keinen BOCK zum Aufstehen. Aber aus dieser Nummer kommt man nicht heraus, zumal die Kleinsten (K1) als erste Starter an den Start mussten. Darüber sollte der DMSB bzw. die DMSJ in Zukunft mal Nachdenken, ob das nicht mal geändert werden könnte (lieber zuerst die Großen aus der K5, danach K4,K3,K2 und dann die K1).

Zur Stecke, die am Vortag durch die Verantwortlichen fair und ausgewogen aufgestellt wurde: Nach dem Start 3 versetzte Tore, dann 3 Gassen, ein 4-er Barnstorfer (links herum), ein Tor, ein 4-er Barnstorfer (links herum), ein Schneckenhaus, 2 Gassen, Brezel, 2 Tore, 2 Kurze Kästen und zuletzt 1 Tor vor dem Ziel.

Zum Veranstaltungsgelände, der Organisation, der Streckenposten und Verpflegung: Das Veranstaltungsgelände "Am Weseranger" ist bekannt. Anfängliche Befürchtungen (verschiedene Beläge und recht schmale Parcorführung) wurden durch die Verantwortlichen bestens gelöst. Ein ausgewogener und schneller Parcour wurde aufgebaut und die Streckenposten machten einen tollen Job (DANKE, DANKE Gerry Kirkby und Kollegen !!). Jedes Bundesland hatte ein eigenes Zelt mit Bierzeltgarnituren für Fahrer, Betreuer und Eltern. Weiterhin ein gemeinsames Großes Zelt (ca. 10 Meter x 30 Meter) zum Frühstücken für die CAMPER (z.B. Familie Hesse) und natürlich zum Aufwärmen (die DMSJ hat anscheinend gut aus HAGEN des vergangenen Jahres gelernt- GOTT sei dank fand dort in dem Parkhaus nicht der Bundesendlauf des ADAC statt- HiHiHi, es wurde abgerissen !! Das Frühstück sah gut aus. Was gereicht wurde, erreichte aber um längen nicht das, was in unserem Hotel angeboten wurde. Dann zum Mittagessen: Erbsensuppe, Geschnetzeltes mit Spätzle und Schnitzel mit Kartoffelspalten versprachen GUTES. Die "Service-Bienen" (eine war aber, glaub ich, eher eine "Stechmücke" aufgrund des "zickigen Charakters") meinten es aber wohl zu gut mit den Gästen, was sich in sehr, sehr gut gefüllten Tellern niederschlug. Die K3 war fertig und wir wollten um ca. 13.45 Uhr essen- ÄTSCHEBÄTSCH - 15 Personen vor uns, 20 dahinter. Dann die Parole: ESSEN ALLE, PECH GEHABT. Horst Ahner war kurz vorm kollabieren, sodass sich Jürgen in windeseile (wie in Winterberg) zu seinem Auto aufmachte und die letzten Reserven in Form von "KABANOSSI'S" sicherte. Horst war gerettet und gegen 14.00 Uhr sollte ja der Bratwurst-Pavillion geöffnet werden- ÄTSCHEBÄTSCH - erst gegen 14.45 Uhr. Kuchen alle, Kinder kurz vorm "Biafra- Syndrom" aber- alle gut gestellt da die SONNNNNNNNNE uns an diesem Tag verwöhnte. Danke, Danke.

Zu unseren Piloten des "heißen Pflaster's":

K1: Hauke und Jarno mussten bei lausigen Temperaturen (2 Grad) als erste an den Start. Hauke mit einem  guten 1. Wertungslauf in 37,43 Sek.- ZU NULL-. Jarno dann mit einer guten 36,30 Zeit und auch- ZU NULL-. Die erste Spannung verflogen und dann ab in den 2. Wertungslauf: Hauke perfekt von Papa Gerd eingestellt fuhr das Brezel enger und fuhr aggressiver die Aufgaben- die Zeit 35,78 Sek.- ZU NULL- Perfekt. Jarno wieder schnell unterwegs mit 36,03 Sek.- aber 1 Pylone-Schade, aber Glück im Unglück denn 2 umgefahrene Pylonen im Halteraum wurden nicht gewertet. Am Ende des Tages Platz 12 (Hauke) und Platz 15 (Jarno).

K2: Christian und Jonas waren ruhiger als sonst in diesem Wettbewerb. Beide von den "Mentalcoaches" optimal eingestellt gingen unsere "CRACK'S" als Nr. 27 und 28 ins Rennen. Christian im 1. Lauf mit 34,69 Sek.- ZU NULL ins Ziel. Dann Jonas mit 34,55 Sek.-ZU NULL. Einpacken, abklatschen, knuddeln und ne Coca-Cola. Nach nur ca. 20 minutiges Pause der 2.Lauf. Christian im 2.Lauf mit 34,55 Sek.-ZU NULL-PERFEKT, dann Jonas mit 34,29 Sek.- aber 1 Pylone. Ende TAG 1, Platz 11 (Christian) und Platz 19 (Jonas).

K3: Unser Flo Mega des Nordens Florian Ahner (nicht verwandt mit JO....AHNER- sprich Joana (Brenner)) und Pascal Schnelle aus dem "OSTEN-Niedersachsen's" gingen als Aspiranten an den Start. Florian hatte wohl noch zuviel "Musik" in Ohren des Vorstart's (Papa Horst coachte) und war im Probelauf mit Schwierigkeiten im 1. Kasten konfrontiert. Egal, dafür ist der Probe da. Dann die gewohnte Stärke von Florian, im 1. Lauf eine 33,81 Sek.- ZU NULL, dann Pascal Schnelle mit einer 34,05 Sek.- ZU NULL-. Im 2. Wertungslauf beherzigte FLO MEGAMAN AHNER die Anweisungen seiner Mentalcoaches Horst und Jürgen, fuhr das Schneckenhaus enger und zügiger die Kästen- Danke schön mit 32,93 Sek.-ZU NULL- Geht doch (9/10 Sek. schneller- perfekt). Pascal im 2.Lauf mit 34,20 Sek.. Platz 8 (Florian) und Platz 15 (Pascal) alles gut (Florian denk an Hagen, letztes Jahr Tag 1 Platz 11 und nach Tag 2 der Super 3. Platz).

K4: Charleen aus ROW unsere "Geheimwaffe" aus Niedersachsen und Natalie Schnelle (die wo immer gesungen wird: "Natalie, ich will ein Kind von Dir......). Charleen als 18. Starterin im 1.Lauf 34,21 Sek.- ZU NULL und im 2.Lauf 33,99 Sek.- ZU NULL. Platz 9 (Natalie) und Platz 14 (Charleen) nach dem 1. Tag.

K5: Marcel Edmond und Janos-Lukas Wenzel gingen für die Niedersachsen in die Boxengasse. Für Janos die letzten Start's seiner Kartkarriere, denn er darf ab dem nächsten Jahr, augrund des Alters, nicht mehr starten. Als erster fuhr Janos im 1.Lauf eine 33,09 Sek. und Marcel eine 33,01 Sek.- beide ZU NULL. Im 2.Lauf fuhr Janos eine 32,90 Sek. und Marcel eine 32,75 Sek.- beide ZU NULL. Nach Tag 1 Platz 6 (Marcel) und Platz 8 (Janos).

Fazit Tag 1: GEILES WETTER, GUTE FAHRER AUS NIEDERSACHSEN; SEHR GUTE AUSRICHTER UND NUN ENDLICH FEIERABEND !!!!!!! FRIDA schreibt vielleicht am morgigen Tage- seit gegrüßt Ihr Fan's, Mitglieder und Freunde des AMC Asendorf e.V..- ENDE 23.05 Uhr und bis morgen.

Sonntag, den 16. Oktober 2011:

Die Stecke, die am Vortag durch die Verantwortlichen fair und ausgewogen aufgestellt wurde, wurde über Nacht neu gestaltet. Packender und spannender Motorsport sollte heute zu erleben sein. Dank den Verantwortlichen : Nach dem Start 2 versetzte Tore, dann 3 Gassen, 2- längere Kästen, ein 4-er Barnstorfer (links herum), ein Tor, ein 4-er Barnstorfer (links herum), ein Schneckenhaus, 2 Gassen, ein 4-er Barnstorfer (links herum), danach recht kurz zu fahren ein 4-er Barnstorfer (rechts herum), kurz gestellte (4 bis 5 Meter Abstand) Schweizer Reihe (4 Pinnen) und zuletzt 1 Tor vor dem Ziel. Sehr anspruchsvoll, mit diversen Tücken und somit ein würdiger "Finalparcour". Spannung pur und sicherlich ist nach dem 1.Tag nicht's in trockenen Tüchern.

K1: Wie immer bei der DMSJ mussten die Kleinsten zuerst an den Start. Unsere K1'er Hauke Schneider und Jarno Seekamp stiegen für Niedersachsen in die Kart's. Lauf 3 und 4 sollten am heutigen Tage ihren würdigen Meister küren. Jarno begann als 15 Starter dieser Klasse seinen 3.Lauf und hatte leider 1 Pylone, was unser Hauke besser machte und fehlerfrei den 3. Lauf absolvierte- Klasse. Dann der letzte Lauf dieser Veranstaltung. Jarno konnte wieder nicht alle Pylonen stehen lassen und verzeichnete so 3 Pylonenfehler, somt Platz 24 in der Endabrechnung. Dann Hauke, der wusste hier geht noch was. Perfekt eingestellt von Papa Gerd ging er in die letzte Runde, aber leider auch bei ihm 1 Pylonenfehler- Ergebnis Platz 11- Super Ergebnis für die erste Teilnahme.

K2: Mit Jonas und Christian gingen unsere Niedersachsen in das Rennen. Jonas griff von Anbeginn an und lieferte 2 NULL-FEHLER-RITTE ab. Super Jonas, somit von Platz 19 des ersten Tages auf Endergebnis Platz 9 gefahren- Super Leistung. Unser Christian hatte nicht so das Glück, mit jeweils 1 Pylonenfehler im 3.- und 4.Lauf konnte er aber mit dem 15. Platz in der Endabrechnung auch sehr zufrieden sein(ohne Pinnen wäre es der 4.Platz gewesen). Glückwunsch für die tolle Saison.

K3: Mit Pascal Schnelle und Florian Ahner hatte Niedersachsen 2 Piloten auf der Stecke, die wussten hier geht noch was. Und hier ging im wahrsten Sinne des Wortes die "Post" ab. Florian machte auf dem schnellen und hakeligen Parcour möächtig Druck auf die Spitze mit einer 25,41 Sek. Rundenzeit legte er einen perfekten Grundstein für den 4. und letzten Finallauf. Sensationell. Pascal Schnelle's Rundenzeiten waren zu verhalten, was in Summe ihm am Ende einen Mittelfeldplatz bescherte. Dann der Vortages 8. Platzierte Florian Ahner. Perfekt von seinen persönlichen Mentalcoaches Horst und Jürgen eingestellt ging er in die letzte Runde des Tages. Florian setzte die Anweisungen 1 zu 1 um und landete mit einer Zeit von 25,36 Sek. FEHLERFREI ZU NULL im Ziel. Dann das warten auf die letzten Fahrer, gespannte Blicke und dann das amtliche Endergebnis: FLORIAN AHNER IST DER ERSTE NIEDERSACHSE DER DEN DEUTSCHEN MEISTERTITEL DER DMSJ GEWONNEN und eingefahren hat. Alle lagen sich in den Armen, beglückwünschten sich gegenseitig und die Freudentränen flossen in strömen. Freude pur, selbst der coole und eher verhaltene Florian schmiss sich Onkel Jürgen um den Hals und weinte vor Freude. Tanja und Hoschi liefen im Kreis, umarmten gefühlte 300 Personen, bis Sie ihren "Überflieger und Lokalmatadoren" feiern konnten. Somit hatte Kevin's "Gute-Nacht-Gebet" seinen Sinn und Zweck erfüllt, denn er schaute sich aus sicherer Distanz das bunte Treiben an (innerlich dachte er sicher: "Hab ich doch geil gemacht, oder ??). Es wurde sodann im Festzelt das erste und letzte Meisterbier des Tages genommen, verdient denn die Anspannung war ausserordentlich. An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an die Familien Gruss und Oppermann, die zum Motivieren und Anfeuern unserer Sprösslinge den weiten Weg nach Rinteln gefunden haben.

K4: Charleen Langer und Natalie Schnelle waren für uns am Start. Natalie Schnelle hatte leider im 4.Lauf einen Pylonenfehler und belegte somit einen guten 11. Platz. Charleen legte 2 NULL-FEHLER-LÄUFE ab und belegte einen Super 10. Platz. Der hakilige Parcour forderte ihr alles ab, somit nicht die schnelle und erwünschte Fahrzeit. In Summe aber 4 Null-Fehler-Läufe- Respekt zu diesem Ergebnis und im Pokalrang der DMSJ. Oma Monika, mit Opa, Mama, Papa, Geschwistern, Hund und deinen Fan's beglückwünschten Sie alle zu diesem tollen Ergebnis.

K5: Mit Janos Wenzel und Marcel Edmond gingen die Bestplatzierten des ersten Tages für Niedersachsen in die Kartstrecke. Janos Wenzel legte im ersten Lauf richtig vor- NULL FEHLER mit 24,91 Sek.. Marcel war ein bisschen verhaltener mit einer 25,61 Sek. Rundenzeit. Nach dem 3.Lauf war Janos auf Platz 4 und Marcel auf Platz 5. Es ging also auch in dieser Klasse was für unsere Fahrer. Janos und Marcel leisteten sich jedoch jeweils im 4.Lauf eine Pinne (mussten beide nicht sein) und belegten somit Platz 6 (Janos) und Platz 12 (Marcel) in der Endabrechnung. Ohne Pinne wäre Janos 2 und Marcel 3.Platzierter geworden, aber das nur am Rande.

Die Siegerehrung fand im nahegelegenen "Brückentorsaal" statt. Unser eifriger Innenminister Schünemann bescherte als Schirmherr dieser Veranstaltung, der Klasse K1, den Urkunden- und Pokalregen des Tages. Nur diese Klasse hatte das Privileg des Ministers. Den anderen Klassen standen als Überbringer der Landrat, Stadtrat, Bürgermeister und DMSJ-Verantwortlicher zur Seite. Gute, schnelle und fotoüberflutete Veranstaltung- alle Eltern wollten natürlich die besten Foto's machen. Florian Ahner wurde natürlich als DEUTSCHER MEISTER der Klasse K3 nach oben auf das Siegerpodest getragen (Onkel Jürgen ganz allein) und konnte somit den verdienten Lohn seiner Arbeit in Empfang nehmen. Dieses bestand aus einem Satz BEBA Reifen, Siegerkranz, Urkunde, Kleinpräsent (Trinkflasche) und dem Siegerpokal.

Ende der Veranstaltung um 18.00 Uhr (perfekter Zeitplan), dann zu den Auto's und nach letzten Gruppenfoto, familiärer Verabschiedung der Familien ab in die Heimat.

Fazit der 2. Veranstaltungstage: Perfekt organisierte Veranstaltung über die SFG Rinteln. Allen voran Erhard Steker, der mit Übersicht, Ruhe und seinen Vereinskollgen alles im Griff hatte. Alle Kinder sind und können mit ihren Ergebnissen mehr als zufrieden sein. Jene gehören zu den besten 30 Fahrern in Deutschland. Das Wetter stand dem Veranstalter und der DMSJ zur Seite (Ich denke, es lag an Kevin !!!) und der 2.Tag mit seinen 3. und 4. Lauf sorgten für packenden und spannenden Motorsport. Meines Erachtens wird diese Sportart immer noch zusehr verkannt, aber die SFG Rinteln hat durch die gute Vermarktung und guter Pressearbeit zu einer wesentlichen Verbesserung beigetragen.

Euere Ingrid und Tanja mit

den Mentalcoaches Gerd, Hoschi und Jürgen 

 

 

 

 
Suche
Berichte-Kalender
< Oktober 2011 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
Termine