Freitag, 19 Oktober 2018
2012 JKS Jever Drucken E-Mail
Sontag, 15. Juli 2012 18:00

15.07.2012 JKS Jever

So, nun war es so weit, der letzte Lauf zur ADAC Weser-Ems-Meisterschaft vor den Ferien stand auf dem Kalender und die Karawane begab sich zum nördlichsten Punkt der Saison nach Jever (mit v).

Bereits am Samstag sind die "Camping-Abteilungen" von Verden (Fam. Sielemann) und Asendorf (Fam. Steffens) im Norden eingetroffen und konnten sich, welch Wunder, bei strahlendem Wetter schon frühzeitig akklimatisieren.

Seit einigen Jahren galt es hier, am besten mit Schwimmflügel anzureisen, doch heuer war alles anderes, denn noch etwas klamm von der Vorwoche begrüßte uns ein strahlend blauer Himmel so wie die immer freundlichen Freunde vom MSC-Jever Heidmühle, dafür nochmals herzlichen Dank. Am Abend dann noch im Bowling-Center lecker, gegessen verbrachten wir eine ruhige und erholsame Nacht auf dem Campingplatz zu Schortens.

Morgens so gegen 08:00 Uhr nahm das Treiben dann so seinen Lauf und auch der Rest der Kart-Gemeinde trudelte ein. Die Nennung wurde absolviert und die Strecke besichtigt. Der Kurs musste ja wie auch schon in den letzten Jahren irgendwie auf den Platz passen, was dem Veranstalter auch gut gelungen ist, mit einer Kreuzung in der Mitte des Platzes wurde die Fläche (teils etwas holprig, wie immer) so gut wie möglich ausgenutzt, so das Fahrzeiten um 40 Sekunden möglich waren (nur Lars und die "Warmfahrer" blieben kurz darunter). Als Besonderheit gab es hier alle eckigen Aufgaben mit deutlich weniger herreingezogenen Pylonen, also noch eckiger zu fahren. Das Wetter blieb den ganzen Tag trocken, lediglich einmal gab es wenige Tropfen, die sich allerdings kaum in den Fahrzeiten bemerkbar gemacht haben, da der Untergrund noch warm genug war, um die Feuchtigkeit sofort aufzunehmen. In diesem Jahr wurden in einigen Vereinen neue Karts angeschafft, so auch in Jever. Hier waren es Modelle vom Hersteller Rimo, welche einen sehr robusten Eindruck hinterließen. Mit einem mittig angebrachten Bremszylinder (incl. Ausgleichsbehälter und automatischer Nachstellung) funktionierten bei diesen Fahrzeugen die Bremsen besonders gut (für viele Fahrer fast zu gut).

Ab dieser 8. Saison-Veranstaltung sind nun auch die 75% der zur Wertung nötigen Läufe erreicht und anschließend können dann noch Streichergebnissen berücksichtigt werden, wer also bereits 8 gute Ergebnisse eingefahren hat, könnte sich hier bereits für die nachfolgenden Endläufe qualifiziert haben, mal schauen, was so am Ende des Tages herrausgekommen ist.

Warum auch immer waren morgens zunächst nur die Meisterschaftsstände von der Vorwoche (also Stand vor Lingen) verfügbar, so also auch die Vergabe der Startnummern nach diesem Stand. Da ich die Daten auf dem Stick dabei hatte, konnte ab der K2 mit aktuellem Stand gearbeitet werden.

Den Anfang machte wie immer die Klasse K3.
Mit Niklas (Startnummer 6), Tim (19), Kevin (20), Lea (21), Nina (24), und Christian (25) stellten wir 6 der 25 Teilnehmer.

Niklas zeigte hier eine gemischte Vorstellung, im ersten Wertungslauf fuhr er mit einer ordentlichen Fahrzeit allerdings 10 Strafsekunden ein und brachte sich somit um eine bessere Platzierung, denn im 2. Durchgang blieb er zu Null und konnte seine Zeit sogar steigern, Schade wg. der Fehler, dennoch Tendenz steigend ergab Platz 20.

In den Jahren zuvor (da ohne Sitzverstellung) hatte Tim hier oft Probleme ordentlich ins Kart zu passen, das hat sich nun deutlich geändert, denn die Technik der RIMO-Karts passt prima. Auf der leicht holprigen Strecke kam Tim bestens klar und zauberte 2 tolle Zeiten ohne Fehler auf den Verbundpflaster, so das er bis kurz vor Schluß die Führung übernehmen konnte. Klasse Tim, sooooooooooooo muss Technik!!

Mit Startnummer 20 war unser Kevin an der Reihe, leider habe ich meinen "Geheim-Favoriten" nicht fahren sehen können, da ich zeitgleich mit Tim am Start stand. Ein etwas zurückhaltender erste Lauf mit einer Pylone verhinderte eine bessere Platzierung, so dass ein immer noch guter 10. Platz heraus sprang.

Nun war auch schon Lea am Start. Bei Lea kam leider einiges zusammen, da die "gute Bremse" und die "eckigen Aufgaben" einfach nicht mit Ihrem Fahrstil kompatibel waren, sammelte sie somit einiges an Pylonenfehlern (10) und verlor im 2. Durchlauf noch weitere 4 Sekunden (zum 1. Lauf), deren Hintergrund ich nicht mitbekommen habe. Schade heute nur Platz 22 für Lea- du hast in diesem Jahr schon tolle Ergebnisse gefahren und ich bin davon überzeugt, das waren nicht die letzten.

Es fehlten nun noch 2 AMC'ler, Nina und Christian. Beide griffen im Probelauf richtig an und versuchten sich an die Strecke zu gewöhnen, wobei auch einige Pylonen dran glauben mussten. Im 1. Wertungslauf konnte sich bei Nina die innere Pylone im letzten Winkel dann nicht mehr halten, 2 Sekunden Strafe. Christian konnte seine Probezeit nochmals unterbieten und blieb dabei fehlerfrei. Der 2. Wertungslauf verlief dann bei immer noch trockenem Wetter für beide ähnlich, denn beide konnten sich geringfügig verbessern und blieben ohne Strafe. Was schlussendlich für Christian den 1. Platz bedeutete, dicht gefolgt von Tim (Platz2) und Nina auf einem glücklichen 3. Platz. Das habt ihr klasse gemacht, ein komplettes Podest in AMC-Farben mag ich gerne leiden ;-)

Durch dieses Ergebnis sind sowie Christian als auch Nina bereits jetzt (ohne Streichergebnisse zu benötigen) für die Endläufe qualifiziert und auch Tim hat noch eine kleine rechnerische Chance dabei zu sein.

 

Im direkten Anschluss war nun die K2 an der Reihe. Mit unseren Fahrern David (Startnummer 9), Tizian (10), Daniel B. (12), Annika (16), Daniel D. (23), Fabian (28),Vincent (29) standen 7 von 29 Teilnehmern zum Start bereit.

Als erster machte sich David auf den Weg, im ersten Durchgang gleich mit 16 Straf-Sekunden und einer Extra-Schleife im Gepäck war hier nicht mehr viel zu holen, wenn gleich der 2. Durchgang deutlich besser lief (was hoffen lässt) erreichte er einen 25. Platz.

Tizian war zur gleichen Zeit am Start und machte es im ersten Lauf deutlich besser, nur ein Pylone. Im 2. Lauf war er dann über 2,5 Sekunden schneller allerdings kamen dann noch 3 Pinnen dazu, was ihm in Summe einen 17. Platz bescherte.

Daniel Bührig blieb mit einer ordentlichen Zeit im ersten Lauf fehlerfrei, nur im 2. Durchgang erwischte er eine Pylone. Während des 2. Laufes muss er allerdings noch irgendwo Zeit eingebüßt haben, denn im Vergleich zum 1. Lauf war er fast 5 Sekunden langsamer. Alles zusammen ergab dann den 21. Platz. Da für Daniel ein Wohnortwechsel bevor steht sollte diese Veranstaltung ursprünglich die letzte sein, doch hat er mir verraten, das er auch die beiden noch ausstehenden Veranstaltungen fahren wird, was mich sehr freut. So können wir uns dann doch noch einige male sehen und uns dann ordentlich verabschieden- ich weiß schon jetzt, das du mir fehlen wirst.

Annika unsere K2-Lady erwischte im 1. Lauf 2 Pylonen sowie im 2. Durchgang 1 Hütchen. Auch bei Annika machte sich wie bei einigen anderen auch die "gute Bremse" deutlich bemerkbar, denn nur geringer Bremsdruck führte zu deutlicher Bremswirkung, also die Bremse leicht schleifen lassen ist mit diesen Fahrzeugen kaum möglich und wirkt sich sogleich in sehr gemäßigter Fahrweise aus. Insgesamt erreichte Annika den 20. Platz.

Daniel Diekmann hatte bei dieser Veranstaltung mit den Karts sehr wenig Probleme, denn er fuhr in beiden Läufen sehr schnelle 45'er Zeiten und gönnte sich im ersten Durchgang sogar noch eine Pylone, welche jedoch einen tollen 4. Platz nicht verhindern konnte, Klasse Daniel, weiter so.

Fabian, als vorletzter Starter der Klasse, hatte ich auf diesen Karts als sehr schnell eingeschätzt, da er für gewöhnlich die Bremse kaum benutzt. Diese Einschätzung stellte sich im Nachhinein als falsch heraus, denn auch er war mit dem Bremssystem nicht ganz kompatibel, dazu fehlte hier auch die nötige Präzision denn 6 Strafsekunden ergaben einen 11. Platz. Fabi, mach dir keine Sorgen, man braucht auch etwas zum streichen, das wird schon.

Vincent, als Tabellenführer der letzte Starter dieser Klasse, hatte ebenfalls mit der anders reagierenden Bremse zu kämpfen. Im 1. Wertungslauf blieb er kurz vor dem Ziel in einer Aufgabe für eine ganze weile stehen und der Motor schien wie abgestorben (war zwischenzeitlich einigen Fahrern passiert), wobei der Motor noch ganz schwach gelebt haben muss, denn durch "Pumpen am Gaspedal" (und dann auch lösen der Bremse) ging die Fahrt dann doch weiter. Das reklamieren im Ziel führte zur Wiederholung des 1. Wertungslaufes, allerdings nach Abschluss des 2. Durchgangs, worauf sich Fahrer, Slalom-Leitung und Schiedsrichter einigten. Vinni, das war mutig und Respekt vor deiner Entscheidung. Der Mut wurde dann auch belohnt, denn Vinni blieb dann in beiden Läufen fehlerfrei und er konnte seine Zeit aus dem ersten Lauf auch noch um ca. eine halbe Sekunde verbessern, Klasse (reine Nervensache, oder?) Schlussendlich erreichte er einen tollen 5. Platz.

Auch in dieser Klasse sind schon Vorentscheidungen für die Qualifikation für die Endläufe gefallen, denn auch Vincent ist nach der 8. Veranstaltung bereits sicher weiter. Darüber hinaus befindet sich Fabian ebenfalls auf einem aussichtsreichen Platz und hat beste Chancen sich ebenfalls zu qualifizieren.

 

Zur Mittagszeit waren nun die kleinsten (K1) an der Reihe. In dieser Klasse waren mit Kim (Startnummer 6), Ole (8), Darius (9), Jonas (10), und Marit (15) 5 Fahrer von 18 Teilnehmern am Start.

Auch wenn wir zwischenzeitlich vorgewarnt waren, konnten wir den Fahrstil der kleinsten nicht mal eben so umstellen, denn gerade bei dieser Klasse wird gerne mal die Bremse etwas mit benutzt, was sich hier dann auch gleich zeigte, denn um die eckigen Passagen fehlte hier und da dann auch einfach der Schwung. Gerade die beiden Mädels Kim und Marit erwischte dieser Umstand sehr deutlich, so das sie auf den Plätzen 17 (Marit) und 15 (Kim) landeten. Aber Kopf hoch, das werden wir noch mal üben, das kriegen wir schon hin ;-)

Der Ole mit seiner "Doppelbetreuung" hatte ebenfalls im ersten Lauf Pech und musste sich 10 Strafsekunden anrechnen lassen, blieb dann aber im 2. Lauf sauber und fuhr damit auf einen 10. Platz.

Bruder Jonas hat derzeit einen richtig guten Lauf, denn schon die beiden letzten Regenrennen absolvierte er mit Klasse Plätzen und wer ihn mal bei der Streckenbesichtigung beobachtet, der sieht schon, wie ernst er es derzeit meint, hochkonzentriert wird jede Aufgabe abgespeichert und im Wettkampf dann umgesetzt (so muß Kart), Klasse Jonas weiter so. Die 2 Pylonen sind dann auch nicht sooo schlimm, ein toller 5. Platz ist der Lohn.

Beim Darius hatte ich dann Glück beim Coachen, das mit der Bremse und so, da brauchten wir nicht drüber sprechen, die braucht er eh nicht, das war mir schon klar, das ist genau sein Ding. Schade die beiden Pinnen im 2. Lauf, allerdings wenn man mal schaut, kamen bei allen Läufen (1.+ 2. Lauf) der ganzen Klasse gerade mal 5 fehlerfreie Wertungen zustande. Somit gab es hier dann einen tollen 2. Platz für Darius, weiter so.

In dieser Klasse sind noch alle Entscheidungen für die Qualifikation offen, rechnerische Chancen gibt es noch bei unseren Fahrern Marit, Darius und Jonas, wobei es bei Darius und Jonas eher rein Mathematisch betrachtet ist und auch bei Marit noch viel Glück nötig ist.

Nun war die kleinste Klasse mit den größten Fahrern am Start, K5
Vom AMC startet in dieser Klasse Henry Haschke sowie "unser" Olli Runge (hat zwar MSC Siedenburg auf dem Anzug stehen aber ... ) Auch wenn in dieser Klasse nur wenige Starter dabei sind ist es dennoch immer sehr Spannend Bei Henry waren es dann gleich im ersten Durchlauf 3 Pylonen, die zur Addition kamen und in dieser Klasse ist das dann doch zu viel, schade Platz 8. Im nächsten Jahr wird aber alles besser, das haben wir schon mal so besprochen, abgemacht.  Auch bei Olli waren die Zeiten zwar Super, doch die Fehlerquote hier auch zu hoch, Platz 7.

Als letzte Klasse des Tages stand nun die K4 bereit Mit Pia (Startnummer 5), Jendrik (6), Nico R. (11), Marius (12), Andrej (14),  Nico P. (20), und Florian (22) hatten wir 7 von 22 Teilnehmern am Start.

Pia fährt in diesem Jahr immer schon recht früh, da sie anfangs der Saison bereits ihre Streicher genommen hatte und dann auch noch einiges an Pech dazu kam. Heute also auch wieder früh am Start und dann mit einer neuen Strategie, "Spaß haben" im sogenannten "Sandwich-Coaching" wurde versucht sie bestens auf die Strecke einzustimmen, denn von beiden Seiten Jürgen rechts und Uwe links wurden ihr die besten Tipps und Tricks vermittelt ,... Respekt, was sie daraus gemacht hat, 2 ordentliche Zeiten beide zu Null, da war der Jubel der beiden Coaches natürlich groß, da gab’s auch schnell mal nen "Balotelli". Als Lohn gab es dann einen 7. Platz, Toll gemacht.

Jendrik war auch hier wieder gewohnt schnell unterwegs, hatte aber auch mit einigen Pylonen (3) leichte Konflikte. Da ich zu dem Zeitpunkt gerade mit Pia "beschäftigt" war, kann ich nicht sagen, was und wo es bei Jendrik nicht passte. Platz 16 stand am Ende auf der Liste.

Nico Raaf, von Coach Sören bestens eingestellt und in beiden Läufen sehr schnell unterwegs. Leider blieb im ersten Lauf eine Pinne nicht am besprochenen Platz stehen, so dass 2 Strafsekunden hinzu kamen. Wo es genau passiert ist kann ich auch in diesem Fall nicht sagen, da auch Marius zur gleichen Zeit ins "Sandwich" genommen wurde, jedenfalls erreichte Nico R. noch einen tollen 10. Platz.

Marius hatte hier den gleichen Druck wie Pia, denn er bekam auch von beiden Seiten Instruktionen. Leider hatte es bei 2 Pylonen nicht ganz so gut geklappt, obwohl die Zeiten ansonsten ganz ordentlich waren erreichte Marius den 15. Platz.

Bei Andrej kam meines Erachtens wieder das Thema mit den "tollen Bremsen" zum tragen, denn normalerweise ist er etwas flotter unterwegs. Hinzu kam dann noch 1 Pylone im ersten Lauf. Alles zusammen ergab dann einen 14. Platz.

Nico Post in beiden Läufen super schnell unterwegs, nur wie hier sehr häufig geschehen ist auch bei Ihm nicht alles stehen geblieben. In jedem Lauf eine Pinne, sicher bin ich nicht aber ich würde auf den letzten Winkel tippen, ergab dann den 8. Platz.

Florian, als letzter Starter des Tages bei immer noch trockenem Wetter ein weiteres mal mit Mega schnellen Zeiten unterwegs hätte sich zum Sieger sogar eine Pinne leisten können, machte er aber nicht, sondern leistete sich gleich 2 Pylonen (in jedem Lauf eine). Das war dann doch zu viel, somit aber immerhin noch 6. Platz.

Und auch in dieser Klasse sind bereits Vorentscheidungen gefallen, denn Florian Ahner steht ebenfalls vorzeitig als Teilnehmer der Endläufe fest. Darüber hinaus liegt Nico Post gleichfalls auf einer aussichtsreichen Position und könnte auch in diesem Jahr dabei sein.

Wie die Saison dann tatsächlich ausgehen wird und welche Starter vom AMC bei den Endläufen fahren dürfen wird dann erst Anfang September am 02.09. in Osnabrück sowie am 09.09. in Sulingen entschieden. Bis dahin wünsche ich allen eine ruhige Zeit, super Wetter und erholsame Ferien.


Kommt gerne noch zu den Ferien-Veranstaltungen und bleibt gesund

euer Uwe

 

 
Suche
Berichte-Kalender
< Juli 2012 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Termine